Die Haut: Hauttumore, Muttermale, Warzen, Narben, Abszesse, Geschwülste, Sakraldermoid

Hauttumore
Hauttumore, Muttermale, Warzen, Narben, Abszesse, Geschwülste, SakraldermoidMan versteht darunter sämtliche Formen gutartiger, grenzwertig gutartiger und bösartiger Neubildungen, im Bereich der Haut und deren Anhangsgebilde (Talg-, Schweißdrüsen, usw.).

Diese Hautveränderungen werden in der Ordination in örtlicher Betäubung durch eine Spritze mit einem Lokalanästhetikum (Lokalanästhesie) chirurgisch entfernt und der Hautdefekt durch kosmetische Nähte versorgt.

Bei großen Hautdefekten muss eine plastisch-chirurgische Deckung durchgeführt werden.

Abszesse
Dies ist die Ansammlung von Eiter in einer allseitig abgeschlossenen Gewebshöhle, die durch eine Infektion von eingeschmolzenem Gewebe entstanden ist. Hauptlokalisation ist die Körperoberfläche.
Zu den häufigsten bakteriellen Erregern zählen Staphylokokken, Streptokokken und Escherichia coli.

Symptome sind Schwellung, Rötung, lokales Hitzen und dumpfe Schmerzen. Abszesse entstehen durch Infektionen nach Verletzungen, infizierte Haarbalge, Talg- und Schweißdrüsen und Drüsen am Darmausgang (periproktitische Abszesse).

Die Eröffnung eines Abszesses erfolgt in kurzer Narkose. Anschließend wird Eiter und das abgestorbene Gewebe entfernt und eine Sekretableitung bis zum Abklingen der Entzündung hergestellt (Drainage). Häufig sind Antibiotika notwendig.

Muttermale, Leberflecken (Naevi), Warzen
Es handelt sich um häufig vorkommende, harmlose Hautveränderungen, die durch die Ansammlung von meist dunkelbraunen, pigmentbildenden Zellen (Melanozyten) in der
Haut entstehen.

Im Volksmund sind Muttermale auch fleckförmige Ansammlungen von ausgeweiteten Blutkapillaren.

Große Ähnlichkeit mit den Genannten haben auch Warzen (Verrucae), die genauso harmlos sind, aber erst im fortgeschrittenem Alter auftreten.

Leberflecke können vor allem im Gesicht kosmetisch störend sein, bedeutsamer ist jedoch die Möglichkeit der krebsigen Entartung (Melanom).

Ein Muttermal sollte einem Arzt gezeigt werden, wenn es über 5 mm groß ist, an Größe zunimmt, behaart ist, Form oder Farbe ändert, zu bluten oder jucken beginnt oder sich entzündet.

In der Ordination werden Muttermale ohne Schmerzen durch eine Injektion mit einem Betäubungsmittel („Vereisung") entfernt und der Hautdefekt durch kosmetische Nähte verschlossen. Es kommt zu keinen störenden Narben.

Sakraldermoid, Dermoidzyste („Zwilling")
Ein etwa haselnußgroßer entzündlicher Bereich über dem Steißbein, welcher ein Gangsystem mit Haaren beherbergen kann. Neben der Absonderung von Sekret sind schmerzhafte, abszedierende Einschmelzungen möglich.

Sakraldermoid, Dermoidzyste, ZwillingBetroffen sind vor allem Männer mit starkem Haarwuchs und Personen mit vorwiegend sitzender Tätigkeit (Berufsfahrer, Reiter, usw.).

Behandlung:
Wichtig ist die vollständige Entfernung des betroffenen Bereiches mit dem gesamten Fistelsystem da andernfalls ein neuerlicher Abszess entsteht.

Der Eingriff, bei dem auch der entstandene Defekt chirurgisch gedeckt wird, erfolgt üblicherweise in Vollnarkose im Krankenhaus.
Die Nachbehandlung umfasst Verbandwechsel und Sitzbäder mehrere Tage hindurch.

Ordination 1080 Wien:

Beratung und Untersuchungen
Hamerlingplatz 10, 1080 Wien
Telefon & Fax: (01) 405 82 35

Ordinationszeiten:
Dienstag und Donnerstag 16.30–19.00 Uhr

und nach Vereinbarung

Ambulatorium Augarten:

Beratung und Untersuchungen
(endoskopische Unter-
suchungen), Gastroskopie,
Coloskopie-Vorsorge und
kleine chirurgische Eingriffe

(http://ambulatorium.com/)

Untere Augartenstr. 1–3,
1020 Wien,
T: (01) 330 34 68
F: (01) 330 68 91

Ordinationszeiten:
Montag 14.00–18.30 Uhr

und nach Vereinbarung